Projekt
Kraftwerk Stuttgart

Im Kraftwerk an der Voltastrasse realisierte STAG seit 1990 verschiedene pneumatische Fördersysteme. Die zwei letzten Projekte wurden im Jahre 2006 im Müllheizkraftwerk und 2013 im Kohlekraftwerk realisiert.

Die Elektrofilter-Entaschung im Müllheizkraftwerk erfolgt mit Hilfe von Schubsendern. Diese fördern die anfallende Asche in die beiden Zielsilos. Die Verweichung auf dem Zielsilo wurde mittels STAG-Weichentopf realisiert.

Die Kesselasche aus der Kohlefeuerung wird mit einem Trogkettenförderer zur vorgeschalteten Prallmühle mit Fremdkörperfalle und anschließender pneumatischer Förderung zugeführt. Die Förderleitung vom Schubsender zu den beiden Zielsilos wurde mit dem STAG-Denseflow-System realisiert.

Die jährliche Inspektions- und Unterhaltsarbeiten durch STAG gewähren eine hohe Betriebssicherheit.

Das Wichtigste in Kürze

Verwendete Hauptkomponenten

  • Prallmühle
  • Schubsender
  • Dichtstrom-Förderleitung (DENSEFLOW)

Auftraggeber

  • EnBW Energie Baden-Württemberg AG
  • ELEX AG
Technische Daten
Leistungsdaten
Systeme Förderleistung Förderdistanz
Pneumatische Kessel-Entaschung 1.8 t/h 100 m
Systeme
  • Aufbereitung und Förderung von Kesselasche aus der Kohlefeuerung
  • Elektrofilter- Entaschung
Schüttgut
Schüttgut Korngrösse Feuchtegehalt Schüttdichte Temperatur Eigenschaft
Kesselasche 100%< 500 µm trocken 0.7 t/m3 250 °C abrasiv
Passende Themen
Fluidförderrinne

Pneumatische Förderrinnen nützen den Fluidisiereffekt (Fließbett) bei feinem Schüttgut. Gegenüber mechanischen Förderern zeichnen sie sich durch einen geringen Platzbedarf, niedrige Investitionskosten und lange Lebensdauer aus.

zum Produkt
Dichtstromrohr "DenseFlow"

STAG "DenseFlow" : Die technisch und wirtschaftlich vorteilhafte Lösung zur Dichtstrom-Förderung von pulverförmigen Schüttgütern durch Rohrleitungen.

zum Produkt
Reparatur Maschinen

Gerne führen wir bei ausgetauschten Maschinenbauteilen auch die notwendige Revision durch. Senden Sie uns Ihr Aggregat nach Maienfeld und wir werden dieses inspizieren und revidieren. Erfahrene Mechaniker sowie Anlage- und Apparatebauer inspizieren das Aggregat.

zum Service